Japanische Netflix Serien

Japanische Serien auf Netflix – Mehr als Unterhaltung!

Alle Netflix-Abonnenten aufgepasst! Im heutigen Beitrag stelle ich euch drei japanische Serien vor, die mir auf Netflix sehr gut gefallen haben und auch zum Japanischlernen gut geeignet sind. Los geht’s!

1. Boku ga inai machi (Erased – Die Stadt in der es mich nicht gibt)

Erased  | TV Series (2017) 30min | Drama, Fantasy, Mystery | TV Series (2017) Summary: After finding his mom killed, Satoru's time-traveling ability takes him back 18 years for a chance to prevent her death and those of three classmates.
Countries: JapanLanguages: Japanese

Manche denken jetzt vielleicht “Der Titel klingt aber irgenwie komisch” und das gleiche dachte ich vorher auch, aber lasst euch nicht vom etwas sperrigen Titel abschrecken. Es handelt sich um einen extrem spannenden Mystery-Thriller, der einen bis zur letzten Sekunde der 12. Episode fesselt. Ursprünglich als Manga veröffentlicht wurde der Plot in einen Anime, ein Buch, eine Fernsehserie (mit echten Menschen) sowie einen Kinofilm umgesetzt. Ihr merkt schon allein daran, dass die Story viele Japaner begeistert hat.

1.1 Plot

Es geht um den 29-jährigen Manga-Autor Satoru Fujinuma, der die überaus praktische Fähgikeit besitzt, in die Vergangenheit reisen zu können. In dieser kann er nämlich Menschen retten, die ohne seine Hilfe sterben würden. Das Problem ist aber, dass er seine Fähigkeit nicht nach Belieben einsetzen kann und stets zufällig temporär in die Vergangenheit geschleudert wird.

Eines Tages erkennt seine Mutter plötzlich einen Serienmörder wieder und wird von diesem ermordet. Nachdem Satoru seine tote Mutter gefunden hat, verdächtigt ihn die Polizei, selbst der Mörder zu sein. Nach kurzer Zeit reist er wieder in die Vergangenheit. Diesmal ist er wieder sein 10-jähriges Ich in seiner Heimatstadt auf Hokkaido. Zu diesem Zeitpunkt gibt es eine Mordserie in der Region, bei der kleine Mädchen ermordet werden. Nun liegt es auf der Hand, dass er versuchen muss, den Täter zu finden, um seine damals ermordete Freundin und seine eigene Mutter zu retten.

1.2 Pluspunkte

Ich habe den Anime vor der Fernsehserie geguckt. Beide sind sehr spannend und unbedingt sehenswert. Falls ich in die Vergangenheit reisen könnte, würde ich es aber andersherum gucken, da mit echten Schauspielern besonders bei Thrillern mehr Spannung aufgebaut wird. Eine Japanerin, die die Fernsehserie mit mir zusammen geguckt hat, bestätigte außerdem, dass die japanischen Schauspieler gut gespielt haben. Für Nicht-Muttersprachler ist es, denke ich, immer etwas schwierig, die schauspielerische Leistung von Japanern zu beurteilen. Daher ist dies ein weiterer Pluspunkt für die Serie.

Die gesprochene Sprache ist ebenfalls erwähnenswert. Es wird teilweise ein Hokkaido-Dialekt gesprochen, den selbst meine Mitguckerin noch nie gehört hatte. Also auch für hartgesottene Linguisten ist etwas dabei, auf das man sich freuen kann. Das Setting auf Hokkaido, der hohe Norden Japans, ist ungewohnt für eine Serie, weil die meisten — oh Wunder — in Tokyo spielen, und steigert durch die raue und kalte Winterlandschaft die Spannung.

2. Channeru wa sono mama! (Stay tuned!)

Channeru wa sono mama!  | TV Mini-Series (2019) Comedy | TV Mini-Series (2019) Summary: Meet Yukimaru Hanako, a 22-year-old and a fresh young reporter from Hokkaido. She's just been hired by a local television station to do field reporting, and we are here to watch the launching of her career.
Countries: JapanLanguages: Japanese

Diese überaus gelungene Comedy-Serie basiert wie die vorherige Serie auf einem Manga. Sie liefert Comedy vom Feinsten, bei der man nebenbei etwas über den Alltag und die Arbeitsweise eines lokalen Fernsehsenders in Sapporo (wieder Hokkaido;)) lernen kann. Wie ihr es euch bestimmt schon gedacht habt, wurde die Serie zum 50-jährigen Jubiläum des Fernsehsenders HTB (Hokkaido Television Broadcasting) ausgestrahlt. Was passt besser zum Fernsehen als eine Serie über das Fernsehen? Hier haben Japaner erneut bewiesen, dass sie aus jedem erdenklichen Setting guten Content kreieren können.

2.1 Plot

Es geht um die sehr motivierte aber extrem tollpatschige Hanako Yukimaru, die nach ihrem Universitätsabschluss direkt beim fiktionalen Fernsehsender “Hokkaido Hoshi Television” in Sapporo anfängt. Sie macht bei ihrer Arbeit als Fernsehjournalistin irgendwie immer alles falsch, was man falsch machen kann, aber zur Verwunderung ihrer Kollegen doch zum Schluss stets richtig.

Die Serie ist mit nur fünf Folgen sehr kurz. Daher wird keine besonders komplizierte Geschichte erzählt, sondern man begleitet Yukimaru und ihr Team bei ihrer journalistischen Arbeit. Nach typischer Comedy-Manier kommt es im Arbeitsalltag aber ohne Unterbrechung zu vielen lustigen Situationen. In der zweiten Hälfte der Serie taucht noch ein konkurrierender Fernsehsender auf, der versucht, mit Tricks Einschaltquoten abzuluchsen und es gibt noch einen Skandal. Aber mehr verrate ich nicht.

2.2 Pluspunkte

Ich bin sowieso ein großer Fan von japanischen Comedy-Serien und fand die Witze und Situationskomik sehr gelungen. Dass die Gedanken der Figuren in Schriftform manchmal über den Köpfen schweben, hat bei mir dabei für viele Schmunzler gesorgt. Die Angestellten beim Fernsehsender sind alle sympatisch und teilweise sehr extrem oder klischeebeladen, was bei Comedy aber immer ein Pluspunkt ist. Es tauchen zudem oft kurze Erklärungen zu verwendeten fernsehjournalistischen Begriffen auf, weshalb auch leicht dokumentarische Elemente vorhanden sind. Diese Mischung aus Comedy und Lernen über das Fernsehen macht die Serie einzigartig.

3. Fainaru Fantajî XIV: Hikari no otousan (Final Fantasy XIV: Dad of Light)

Final Fantasy XIV: Dad of Light  | TV Mini-Series (2017) Drama | TV Mini-Series (2017) Summary: A son tries to reconnect with his father by secretly interacting with him in the fantasy MMORPG (Massively Multiplayer Online Role Playing Game) 'Final Fantasy XIV.'
Countries: JapanLanguages: Japanese

Final Fantasy?!? Kennt jeder. Aber als Fernsehserie? Ich kann mir eure verwunderten Gesichter gut vorstellen, wenn ihr diesen Titel gelesen habt. Aber im Geburtsland von Final Fantasy gibt es auch eine Fernseherie, in der die reale Welt und die Welt des Videospiels miteinander verschwimmen. In der 8-teiligen Miniserie kommen daher nicht nur Serien-Fans auf ihre Kosten, sondern auch Freunde japanischer Videospiele. Die Serie ist dabei eine Mischung aus Comedy und Familiendrama, wobei die humorvollen Elemente definitiv überwiegen.

3.1 Plot

Es geht um den jungen Angestellten Akio Inaba, der noch bei seinen Eltern wohnt und die Beziehung zu seinem kürzlich in Rente gegangenen Vater Hirotaro verbessern möchte. Früher in seiner Kindheit spielten er und sein Vater zusammen in Harmonie ein Final Fantasy-Spiel. Doch nachdem sie das nicht mehr taten, verschlechterte sich die Beziehung zwischen Vater und Sohn.

Akio schenkt deshalb seinem Vater eine Playstation mit dem Online-Rollenspiel Final Fantasy XIV. Sein Plan ist es, dass er sich hinter seinem eigenen Avatar versteckt und Ingame mit seinem Vater Kontakt aufnimmt. Im Spiel möchte er mehr mit seinem Vater kommunizieren, um dieses Wissen in der realen Welt für die Verbesserung der Beziehung zu nutzen. Akio, Akios Gilde und sein Vater erleben auf diesem Weg viele Abenteuer (im Spiel) und es kommt zu einer dramatischen Wendung.

3.2 Pluspunkte

Das Konzept der Serie ist sehr interessant, da sich Szenen aus der realen Welt mit Szenen aus dem Online-Rollenspiel abwechseln. Allein von der Optik kann ich sie daher empfehlen. Die Story gefällt mir ebenfalls gut, da es auch um Probleme bei Akios Arbeit geht und wie er Erkenntnisse aus dem Spiel in die Realität überträgt. Es gibt viele lustige Momente, da sein Vater keine Ahnung von Online-Rollenspielen hat und sein Sohn ihm zwar gerne hilft aber sich gleichzeitig oft fremdschämt.

4. Vorteile von Netflix beim Lernen

Der Vorteil von Netflix im Vergleich zu vielen illegalen Streaming-Anbietern beim Schauen von den vorgestellten japanischen Serien ist, dass ihr alle mit japanischen Untertiteln schauen und mithilfe des Zurück-Buttons immer zehn Sekunden zurückspulen könnt. Auf diese Weise kann man effektiv Szenen mehrmals hören und das Hörverständnis trainieren. Die Untertitel sorgen dafür, dass man schnell unbekannte Wörter nachschlagen oder schwierige Gesprächsteile durch das Mitlesen verstehen kann.

Ich selbst trainiere mein Hörverständnis in letzter Zeit intensiv mit japanischen Serien auf Netflix und kann es daher nur weiterempfehlen. Kennt ihr noch andere Streaminganbieter, die gut zum Lernen geeignet sind? Habt ihr weitere Vorschläge für interessante japanische Serien? Wenn ja, dann schreibt es doch bitte einfach in die Kommentare.

Bildquellen:

https://www.photo-ac.com/main/detail/3672200?title=%E9%A3%9F%E4%BA%8B%E3%81%97%E3%81%AA%E3%81%8C%E3%82%89%E3%83%86%E3%83%AC%E3%83%93%E3%81%A7%E3%83%A9%E3%82%A4%E3%83%96%E3%82%92%E8%A6%8B%E3%82%8B%E5%AE%B6%E6%97%8F&searchId=37413898

https://www.imdb.com/title/tt6497076/?ref_=rvi_tt

https://www.imdb.com/title/tt10088086/?ref_=rvi_tt

https://www.imdb.com/title/tt7573686/?ref_=rvi_tt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.